Als misslungenen Versuch einer weiteren kläglichen Dämonisierungskampagne bewertet der AfD-Landtagsabgeordnete Bernd Grimmer die von „Pforzheim nazifrei“ veranstaltete Diskussionsrunde am vergangenen Donnerstag (wir berichteten).

„Wenn Blinde über Farben diskutieren, bleibt der Erkenntnisgewinn naturgemäß überschaubar“, kommentiert Grimmer hierzu, da sich die Kenntnisse über Partei und Programm der AfD bei allen Beteiligten auf niedrigstem Niveau bewegt hätten. Man habe sogar Schwierigkeiten damit gehabt, die eigenen Widersprüche zuzudecken. So sei die Tatsache, dass die AfD als die mit Abstand basisdemokratischste Partei angesehen werden könne und gerade wegen ihrer lebhaften innerparteilichen Diskussionen sogar Wähler verschrecke, kaum mit der Erfindung eines „autoritären Systems“ in Einklang zu bringen gewesen. Auch die Sichtweise von Frau Mast, dass die AfD „Bindungen zerstören wolle“, sei besonders angesichts des Einsatzes der Partei für die Wahrung des inneren Friedens in der Gesellschaft als absurd erkennbar gewesen. Als unbestreitbares Highlight sieht Grimmer allerdings die Forderung nach einer „Allianz der Anständigen“ – ausgerechnet von Frau Mast, die gerade erst die Berliner Spitzenkandidatur der Promotionsbetrügerin Giffey wortreich verteidigt habe.

Als hochgradig bedenklich findet Grimmer hingegen die Vorgehensweise der Veranstalter, keine einzige kritische Frage von Zuschauern aus dem Chat zugelassen, sondern die Diskussion ausschließlich auf beifällige Anmerkungen beschränkt zu haben. Man sei sogar so weit gegangen, missliebige Fragen von Zuschauern unverzüglich aus dem Chat zu löschen, was einige empörte Anrufe von Teilnehmern bei der AfD zur Folge gehabt habe. Hier habe sich gezeigt, wie in Wahrheit die freie Diskussion in einer „offenen Gesellschaft“ begrenzt und manipuliert werde.

Grimmer kündigt an, dass der AfD-Kreisverband Pforzheim sich in seiner Alternativen Runde am kommenden Mittwoch, 20.00 Uhr – ebenfalls per Live-Stream – mit den subtilen Methoden der Diffamierung und Dämonisierung der AfD auseinandersetzen werde. Er wird unter https://youtu.be/xFK1xPKNojw übertragen werden.